Angelschein machen – alles Wichtige im Überblick | VIP Bait

Angelschein machen – alles, was Sie wissen müssen

In Deutschland ist das Angeln in öffentlichen Gewässern nur mit einem Angelschein – auch Fischereischein genannt – erlaubt. Dieser kann von der Fischereibehörde ausgestellt werden. Ohne diese Erlaubnis zu fischen, kann mit sehr hohen Strafen verbunden sein, denn der Staat stellt mit dem Ablegen der Angelprüfung sicher, dass die Angler wissen, wie sie mit der Umwelt und den Tieren umzugehen haben. Was Sie über die Prüfung alles wissen sollten, wo Sie diese ablegen und welche Kosten damit verbunden sind, erfahren Sie in diesem Beitrag! 

Inhalt

  • Warum benötige ich einen Angelschein?
  • Was muss ich tun, um einen Angelschein zu erhalten?
  • Wie läuft die Fischerei-Prüfung ab?
  • Online-Vorbereitungskurs für die Prüfung
  • Präsenzunterricht
  • Angelprüfung
  • Angelschein ausstellen lassen
  • Was kostet der Angelschein?

Warum benötige ich einen Angelschein?

In Deutschland herrscht in der Fischerei – wie in so vielen anderen Bereichen – eine strikte Ordnung. Zum Angeln benötigen Sie also eine Lizenz, mit der Sie berechtigt sind, an öffentlichen Gewässern zu fischen. Wild-Angeln ist in Deutschland fast nirgendwo erlaubt. Mit dem Erwerb eines Angelscheins legen Sie eine Prüfung darüber ab, dass Sie sich mit der Fischerei auskennen und die Tiere fachgerecht fangen können. Zudem zeigen Sie, dass Sie sich mit dem Werkzeug auskennen, das Sie nutzen (welche Köder sich wo eignen), und auch verstehen, welche Plätze Sie zum Angeln aufsuchen dürfen und welche nicht.

Der Fischereischein ist in Deutschland Ländersache. Das bedeutet, jedes Bundesland bestimmt selber, welche Regeln zum Angeln gelten. Dahingehend unterscheiden sich auch die Anforderungen an die Prüfung. Vorsicht ist auch dann geboten, wenn Sie beispielsweise in einem anderen Bundesland Urlaub machen und dort angeln gehen möchten. Informieren Sie sich vorher, welche Vorschriften dort gelten und ob Ihr Angelschein dort gültig ist.

Grundsätzlich lernen Sie für den Angelschein unter anderem Folgendes:

  • Welche Fische gibt es in den heimischen Gewässern?
  • Wann dürfen sie geangelt werden? Wann haben sie Schonzeiten?
  • Welche Fische sind geschützt?
  • Wie ist der richtige Umgang? Wie töte ich den Fisch richtig?
  • Was ist verboten?
  • Wie erkenne ich, wo ich angeln darf?
  • An welche Behörde richte ich mich bei bestimmten Anliegen?

Inhaltlich können die Bestimmungen, wie bereits erwähnt, abweichen. Auch der Ablauf der Prüfungsvorbereitung und der Prüfung selbst können stark voneinander abweichen.

Was muss ich tun, um einen Angelschein zu erhalten?

Um den Fischereischein zu bekommen, sollten Sie definitiv zunächst einen Vorbereitungskurs besuchen. Die Erfahrung zeigt, dass bis zu 90 % ohne eine ordentliche Vorbereitung bei der Prüfung durchfallen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich das nötige Wissen anzueignen.

Online-Vorbereitungskurs für die Prüfung

Onlinekurse für den Angelschein sind sehr beliebt, weil sie so einige Vorteile bieten. Sie können sich die Zeit so einteilen, wie es Ihnen am besten passt. Dazu können Sie jedes Thema immer wieder aufrufen und nochmals nachschauen, falls Ihnen etwas entgangen sein sollte. Je nach Anbieter finden Sie umfangreiche Lernmaterialien wie Bilder, Anleitungen und auch Videos. 

Präsenzunterricht

Beim klassischen Präsenzunterricht erfolgt die Teilnahme über den bürokratischen Weg. Dazu müssen Sie sich zunächst informieren, wo Vorbereitungskurse angeboten werden und wann diese stattfinden. Der große Vorteil ist ganz klar, dass Sie sich mit anderen Teilnehmern austauschen können und auch immer einen Ansprechpartner haben, falls Fragen aufkommen sollten.

Der Nachteil ist natürlich, dass Sie sich hier zunächst zu einem Kurs in Ihrer Nähe anmelden müssen. Zudem sind Sie zeitlich an die Unterrichtseinheiten gebunden. Auch die Stunden, die Sie besuchen müssen, sind festgelegt.

Welche Option Sie auswählen, liegt ganz bei Ihnen. Fest steht, dass Sie für die Fischerprüfung unbedingt einen Kurs machen sollten.

Angelprüfung

Je nach Bundesland und zuständigem Amt gibt es nur wenige feste Termine im Jahr, an denen Sie die Angelprüfung ablegen können. Deshalb sollten Sie sich vorab gut informieren und Ihren Vorbereitungskurs so legen, dass Sie zeitig damit durch sind und alle Unterlagen haben.

Bei der eigentlichen Fischereiprüfung müssen 60 Multiple-Choice-Fragen beantwortet werden. Wie viele zuvor vorbereitet werden müssen, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Die Fragen kommen querbeet aus den folgenden Bereichen:

  • Allgemeine Fischkunde
  • Spezielle Fischkunde (inkl. Fischbilder)
  • Gewässerkunde
  • Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz
  • Fischfang und Gerätekunde
  • Fischereirecht

Zur Theorie kommt oft auch die Praxis dazu. Hier kann das Bestimmen von Fischen anhand von Bildern abgefragt werden, der Zusammenbau von Angelruten oder das Vorführen des waidgerechten Tötens von Fischen. Die meisten Bundesländer verlangen allerdings keine praktische Prüfung.

Die Prüfung selbst kann übrigens beliebig oft wiederholt werden, sollten Sie sie beim ersten Mal nicht bestehen.

Angelschein ausstellen lassen

Haben Sie die Prüfung erfolgreich gemeistert, erhalten Sie ein Prüfungszeugnis zur bestandenen Fischereiprüfung. Damit können Sie nun den eigentlichen Angelschein beantragen. In der Regel erhalten Sie ihn direkt bei der Stadtverwaltung beziehungsweise dieser wird beim zuständigen Amt ausgestellt. Das Dokument enthält Ihr Bild und weitere Angaben über Ihre Person, die vorher mit Ihrem Ausweis oder Reisepass abgestimmt werden. 

Den Angelschein müssen Sie von nun an immer beim Angeln bei sich haben, um sich ausweisen zu können. Besonders wenn Sie an öffentlichen Gewässern fischen, ohne einen Angelschein vorzeigen zu können, riskieren Sie unnötige Bußgelder. 

Was kostet der Angelschein?

Die Kosten für einen Angelschein fallen, wieder Bundesland-abhängig, unterschiedlich aus. Folgende Kosten kommen grundsätzlich auf Sie zu:

  • Kosten für den Vorbereitungskurs
  • evtl. Kosten für Lehrmaterialien
  • Prüfungsgebühr 
  • Ausstellung des Fischereischeins
  • Fischereiabgaben

Je nachdem, wie lange Ihr Angelschein seine Gültigkeit behalten soll, zahlen Sie auch eine höhere Gebühr. Sie können sich den Schein auf Lebenszeit oder aber auch auf 5 Jahre ausstellen lassen.

Kostenübersicht zum weiterführende Informationen

 


Haben Sie sonst noch Fragen zum Angelschein oder zum Fischen allgemein? Wir beantworten sie gerne – nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen